Michael Andres
Die Trauben für den Blanc de Noir ernten wir möglichst an einem kühlen Morgen, wenn die traubeneigenen Enzyme – welche die Zellwände aufspalten könnten – durch die Temperatur gehemmt sind. Die Beerenhaut muß vollständig intakt und noch knackig fest sein. Das ermöglicht uns unser Weinberg im Niederkirchener Klostergarten, der auf lehmigem Sand mit carbonathaltigem Untergrund steht. Dort haben wir auch bei guter Reife immer noch eine feste Beerenhaut. Die Trauben gelangen unverletzt auf die Weinpresse und werden über 3 Stunden mit einem speziellen Gremantprogramm bei höchstens 1,2 bar gepresst. Wenn durch den Druck die Beerenhaut reißt, kann der helle Saft abfließen, wobei die Saftausbeute nur bei 65% liegt. Die roten Farbstoffe des Spätburgunders bleiben in der Beerenhaut zurück.

animierende Früchte, Himbeere, Walderdbeere,

rote Stachelbeere, mit saftig pikanter Säure

blanc-de-noir